Für den Schulstart nach den Sommerferien gibt es drei mögliche Szenarien:

(Stand: 15.07.2020, welches Szenario zur Anwendung kommt, wird hier bekanntgegeben, sobald das Kultusministerium darüber entschieden hat)

Szenario A: Eingeschränkter Regelbetrieb

  • Der Pflichtunterricht wird uneingeschränkt (laut Stundentafel) in voller Klassen- bzw. Kursgröße erteilt.
  • In Klassen- und Fachräumen ist die Abstandsregel für Schülerinnen und Schüler aufgehoben. Lehrkräfte sind angehalten, den Mindestabstand zu wahren.
  • Da auf den Fluren der Mindestabstand nicht gewährleistet werden kann, besteht dort eine Maskenpflicht (Mundnasenschutz / Alltagsmaske).
  • Wird auf dem Pausenhof der Mindestabstand eingehalten, muss keine Alltagsmaske getragen werden.
  • Die Hygieneregeln gelten weiterhin (z.B. kein Materialaustausch, kein Körperkontakt, mindestens 20 Sekunden und regelmäßig die Hände waschen, Nutzen des Desinfektionsmittelspenders an allen Eingängen beim erstmaligen Betreten des Gebäudes usw.).
  • Die Lernenden erhalten jeden Morgen eine Sicherheitsbelehrung zu den Hygienemaßnahmen und Regeln, die in der Schule gelten.
  • Die Eingänge sind den Jahrgängen zugeordnet, um das Personenaufkommen zu reduzieren: Tür zum Anger: Jg. 5+6/ Haupteingang: Jg. 7+8/ Eingang Pausenhof: Jg. 9+10/ Mobile Einheiten: Jg. 11+12.
  • Die Toiletten werden Jahrgängen zugeordnet und dürfen nur mit eingeschränkter Personenzahl betreten werden. Sie werden entsprechend beschriftet.
  • Die Ganztagsangebote finden statt. Angebote für zwei Kohorten (Jahrgänge) sind uneingeschränkt zulässig. Angebote für mehrere Kohorten nur unter Einhaltung der Abstandsregel. Die Zusammensetzung der Gruppen wird dokumentiert.
  • Mensa und Cafeteria werden unter Wahrung der Hygienemaßnahmen wieder geöffnet.
  • Es finden keine Schulfahrten im Kalenderjahr 2020 statt. Grundlage für die Durchführung von Schulveranstaltungen und Schulfahrten ist der jeweils aktuelle Stand der „Niedersächsischen Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona.Virus“ sowie der gültige Rahmen-Hygieneplan Corona Schule.
  • Die Einschulung des 5. Jahrgangs findet am 28.08.2020 um 10.30 Uhr in der Sporthalle statt.

Szenario B: Schule im Wechselmodell

  • Präsenzunterricht erfolgt im Wechsel (Modell 3: halbe Lerngruppen im tageweisen Wechsel)
  • Die Abstands- und Hygieneregeln gelten uneingeschränkt (z.B. kein Materialaustausch, kein Körperkontakt, mindestens 20 Sekunden und regelmäßig die Hände waschen, Nutzen des Desinfektionsmittelspenders an allen Eingängen beim erstmaligen Betreten des Gebäudes, 1,5 Meter Abstand usw.).
  • Die Lernenden erhalten jeden Morgen eine Sicherheitsbelehrung zu den Hygienemaßnahmen und Regeln, die in der Schule gelten.
  • Die Eingänge sind den Jahrgängen zugeordnet, um das Personenaufkommen zu reduzieren: Tür zum Anger: Jg. 5+6/ Haupteingang: Jg. 7+8/ Eingang Pausenhof: Jg. 9+10/ Mobile Einheiten: Jg. 11+12.
  • Die Toiletten werden Jahrgängen zugeordnet und dürfen nur mit eingeschränkter Personenzahl betreten werden. Sie werden entsprechend beschriftet.
  • Mensa und Cafeteria bleiben geschlossen.
  • Es findet kein Ganztagsbetrieb statt.
  • Die Lerngruppen werden von ihren Lehrkräften für den Tag, an dem sie nicht in der Schule sind, für das Lernen zu Hause mit Lernplänen und Aufgaben versorgt.
  • Bildungsbenachteiligte Schüler*innen werden gezielt an den „Lückentagen“ durch zugeordnete Lehrkräfte oder Sozialpädagog*innen in persönlichen Gesprächen oder per Video-Chat beim Lernen zu Hause begleitet.
  • Die Schülerschaft wird geschult im Aufgabenmodul der Schulplattform Iserv.
  • Die Schülerschaft wird darauf hingewiesen, dass täglich (außer am Wochenende) der Iserv Account verpflichtend einzusehen ist.
  • Schüler*innen, die als zugehörig zur Risikogruppe (attestiert) ausschließlich im häuslichen Lernen arbeiten, werden mit Unterrichtsmaterial, Aufgaben, Lernplänen und Rückmeldungen der Fachlehrkräfte versorgt. Sie erhalten außerdem mindestens einmal wöchentlich eine telefonische Beratung und Unterstützung durch die Klassenlehrkräfte.
  • Für die Jahrgänge 5 und 6 kann eine Notbetreuung für die Tage im Homeschooling beantragt werden.
  • Die Einschulung des 5. Jahrgangs findet klassenweise statt. Informationen erhalten die neuen Schülerinnen und Schüler per Post.

Szenario C: Quarantäne und Shutdown

  • Es erfolgt ausschließlich Homeschooling, die Schule ist geschlossen.
  • Gemeinsame Arbeits- und Kommunikationsplattform für Lehrkräfte, Schüler*innen und Eltern ist Iserv.
  • Aufgaben werden über das Aufgabenmodul bei IServ eingestellt und bearbeitet.
  • Die Nutzung und Pflege des IServ Accounts ist verpflichtend.
  • Das Bearbeiten der Aufgaben ist verpflichtend.
  • Die Klassenlehrkräfte nehmen regelmäßig, mindestens einmal pro Woche, Kontakt mit ihren Schüler*innen auf.
  • Alle Lehrkräfte bieten einmal die Woche „Sprechstunden“ zu festen Zeiten per Telefon, Chat oder Videokonferenz den Schüler*innen und Eltern an.
  • Die Eltern werden über Mail, Telefon oder postalisch kontaktiert.
  • Die eingeführten Bücher, Arbeitshefte usw. sind zu nutzen. Das Ausdrucken von Arbeitsblättern zu Hause wird möglichst vermieden.
  • Die Lehrkräfte geben ihren Schüler*innen regelmäßig, zeitnah, konkret und beschreibend Rückmeldung zu den Aufgaben.
  • Den Schüler*innen können die Lösungen gegeben werden, damit sie eine Selbstkontrolle durchführen können.
  • Das im häuslichen Lernen erworbene Wissen kann im Präsenzunterricht durch Klassenarbeiten, Tests, mündliche Abfrage usw. überprüft werden. Jedoch nicht direkt nach dem Wiedereinstieg in den Präsenzunterricht.
  • Bewertete schriftliche Lernkontrollen können ausschließlich im Rahmen des Präsenzunterrichtes stattfinden.
  • Lernplattformen und Module für Videokonferenzen (z.B. „Zoom“) sind zu nutzen.
  • Für die Jahrgänge 5 und 6 kann eine Notbetreuung beantragt werden.